Gute Startseite erstellen mit WordPress

So wird aus deiner Startseite eine verdammt gute Startseite

von | Mai 2, 2022 | Website-Tipps

Die Startseite deiner Website, auch Homepage genannt, ist wie ein Buch-Cover. Sie ist das Erste, was deine Besucher sehen. Die Startseite sollte Lust machen, deine Website weiter zu erkunden. Damit sie nicht gleich wieder weggeklickt wird, lohnt es sich also, etwas Zeit und Mühe in ihre Erstellung zu investieren.

In diesem Beitrag erfährst du, wie du deine Startseite so konzipierst, dass deinen Besuchern das Wichtigste gleich ins Auge fällt und die Seite sowohl informativ als auch benutzerfreundlich ist.

Funktion der Startseite

Die Startseite deiner Unternehmens-Website dient dazu, dein Unternehmen, dich und dein Angebot kurz und knackig vorzustellen. Wichtig ist, dass die Startseite den Rest deiner Website genau widerspiegelt. Sie hat das Ziel, deine Besucher neugierig zu machen und Vertrauen aufzubauen, das auf den weiteren Seiten vertieft wird.

Die Startseite soll bei deinen Besuchern auf den ersten Blick Emotionen wecken. Sie sollen sich willkommen und wie zu Hause fühlen. Nicht umsonst wird diese Seite auch Homepage genannt. Der erste Eindruck zählt. Wähle deshalb Farben und eine Bildsprache, die zu deiner Zielgruppe passen.

Aufbau einer guten Startseite

Baue die Seite klar und strukturiert auf und vermeide es unbedingt, sie mit Inhalten zu überladen. Wenn jemand das endlose World Wide Web durchforstet, möchte er seine Zeit nicht damit verschwenden, sich durch lange Textpassagen durchzuwühlen, um zu erfahren, ob er auf deiner Seite die Lösung für sein Problem findet. Das muss ihn direkt anspringen. Die ersten drei Sekunden sind dabei entscheidend! Ist das Interesse des Lesers erst geweckt, kann er sich auf den jeweiligen Unterseiten tiefergehend mit dir und deinem Angebot beschäftigen.

Erwähne bzw. zeige das Wichtigste zuerst, also ganz oben. Nach unten hin werden die Informationen immer weniger wichtig. Die Startseite kann beispielsweise so aufgebaut werden:

Aufbau gute Startseite einer Website

Grenze die einzelnen Abschnitte durch den Hintergrund optisch voneinander ab und benutze Überschriften und Zwischenüberschriften, um deine Seite zu gliedern.

Verteile auf deiner Startseite passende und klare Call-to-Actions, also Handlungsaufforderungen für deine Besucher. Sie sollten sich optisch abheben, so dass sie direkt ins Auge fallen. Stelle dir dabei stets die Frage: Was soll der Besucher jetzt tun, wenn er das gelesen hat? Das könnte zum Beispiel sein:

  • Sich genauer informieren (Füge Buttons ein, die auf die entsprechenden Unterseiten führen)
  • Anmeldung zu deinem Newsletter
  • Download deines 0 €-Angebots (Freebie)
  • Anmeldung zu aktuellen Angeboten wie Workshops oder Webinare
  • Kauf eines Produkts

Was gehört auf eine gute Startseite?

1. Der Header: Das erste, was der Besucher sieht

Der Header oder auch „Above the fold“ ist der Teil der Seite, der als erstes sichtbar ist ohne zu scrollen. Ideal ist natürlich, wenn dein Besucher von diesem Teil sofort in den Bann gezogen wird.

Auf keinen Fall solltest du hier leere Floskeln wie „Herzlich willkommen auf meiner Website“ oder „Schön, dass du hier bist“ schreiben. Das ist zwar nett, bietet aber null Informationen.

Nutze diese exponierte Stelle für einen aussagekräftigen Slogan, der dich, dein Unternehmen und dein Angebot und vor allem den Nutzen deines Angebots prägnant beschreibt. Zugegeben: Das ist nicht ganz einfach und bedarf etwas Hirnarbeit. Meiner Erfahrung nach ist das ein längerer Prozess, der ruhig ein paar Tage dauern und reifen darf.

Vielleicht hast du dir schon deinen Elevator Pitch überlegt? Den könntest du 1:1 in deinem Header verwenden, je nachdem wie lange er ist. Er beinhaltet nämlich im Idealfall genau das, was dein Besucher über dich und dein Angebot wissen sollte:

  • Was ist deine Lösung für ein bestimmtes Problem?
  • Für wen ist dein Angebot?
  • Welchen Nutzen haben deine Kunden, wenn sie dein Angebot in Anspruch nehmen? Was erreichen sie? Was verändert sich für sie?

Wichtig ist in meinen Augen, dass du im Header vor allem den Nutzen beschreibst, den dein potenzieller Kunde hat, wenn er mit dir zusammenarbeitet z.B. „Mit Verstand und Leichtigkeit erfolgreich gründen“ oder „Gewinne mehr Kunden durch deinen Podcast“.

Wenn es dir schwer fällt, den Nutzen zu formulieren, dann überlege erst einmal, welchen Wunsch deine Zielgruppe hat. Wenn du das weißt, bist du vom Nutzen nicht mehr weit weg.

Auf manchen Homepages ist im Header auch ein Zitat oder ein Statement zu lesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten darüber, ob das sinnvoll ist oder nicht. Meiner Meinung nach ist es zielführender, wenn man diese Stelle, die wie ein Schaufenster ist, dafür nutzt, den Besucher der Website direkt anzusprechen und hier den Nutzen des eigenen Angebots aufzeigt.

Wenn du unbedingt ein Zitat auf deiner Startseite unterbringen möchtest, dann kannst du einen kleinen Extra-Abschnitt einfügen, z.B. unterhalb des Headers oder der Angebots-Sektion. Das Zitat sollte zu dir und deinem Business passen. Es sollte deiner Zielgruppe außerdem einen gewissen Mehrwert bieten, indem es zum Beispiel deine Arbeitsweise oder deine Werte pointiert zum Ausdruck bringt.

In den Header gehört unbedingt auch ein Call-to-Action-Button. Du kannst hier auf deine Angebotsseite und/oder deine Über-mich-Seite verlinken. Oder du forderst deinen Besucher dazu auf, direkt ein Kennenlerngespräch zu buchen.

2. Teaser für dein Angebot

Auf die Startseite gehört auch ein Abschnitt, das dein(e) Angebot(e) anteastert, also schmackhaft macht. Meistens sieht man diesen Abschnitt direkt nach dem Header. In diesem Teil fasst du zusammen, was du anbietest und was der Kunde erwarten kann, wenn er dein Angebot bucht oder dein Produkt kauft. Verlinke hier mit einem Button auf deine Angebots-Seite. Auf dieser erklärst du dann ausführlich, was dein Kunde bei dir bekommt.

Wenn du mehrere Dienstleistungen oder Produkte anbietest, solltest du für jede(s) einzeln einen kleinen Abschnitt mit einer Verlinkung auf die jeweilige Seite aufführen.

In manchen Fällen bietet sich auch an, allgemein über das Angebot zu sprechen, zum Beispiel über dein Coaching und dann mit zwei verschiedenen Buttons auf das jeweilige Angebot zu verweisen: „Für Privatpersonen“ und „Für Unternehmen“.

3. Das Wichtigste über dich

Ein kleiner Abschnitt, in dem du dich vorstellst, darf einer guten Startseite auch nicht fehlen. Lass den Leser in ein paar Sätzen wissen, wer du bist, was dich ausmacht und warum genau du der/die Richtige bist, um weiterzuhelfen.

Du hast hier eine besonders gute Möglichkeit, eine emotionale Verbindung zu deiner Zielgruppe zu schaffen. Schildere deine Beweggründe, warum du tust, was du tust, was dich antreibt und was du erreichen möchtest.

Aber fasse dich auch hier kurz, erwähne nur das Wichtigste. Ausführlicher kannst du auf der „Über mich“-Seite werden, auf die du mit einem Button verlinkst.

4. Testimonials sind schlagende Argumente für dich

Wenn du noch kein Testimonial hast, hole dir unbedingt eines oder besser mehrere ein. Nichts ist vertrauenserweckender als die Stimme von Kunden, die schon begeistert mit dir zusammengearbeitet haben.

Wenn du ganz am Anfang stehst, kannst du dir einen Testkunden oder ein Praktikum suchen und vorab vereinbaren, dass du ein Testimonial erhältst. Es ist wirklich Gold wert.

5. Bilder

Bilder sind ein wichtiger Bestandteil deiner Startseite, denn sie vermitteln nicht nur Informationen, sondern tragen auch zur Stimmung bei, die wiederum Emotionen erzeugt. Wähle also Bilder, die zum allgemeinen Ton deiner Website passen, und die das ausdrücken, was du beim Betrachter erreichen möchtest, wie zum Beispiel Leichtigkeit. Achte auch darauf, dass alle Bilder gut zusammenpassen.

Es sollte mindestens ein Bild von dir auf der Startseite zu sehen sein. Dazu bieten sich der Header und der Über-mich-Abschnitt hervorragend an.

Achte aber darauf, die Seite nicht mit Bildern zu überladen. Zu viele Bilder können die Seite unübersichtlich und unprofessionell aussehen lassen. Hier ist oftmals weniger mehr!

6. Für wen ist deine Website?

Aus einer guten Startseite sollte auch hervorgehen, wer deine Zielgruppe ist. Mache also deutlich, für wen dein Angebot perfekt geeignet ist. Dieser Punkt wird oft vergessen, ist aber besonders wirksam. Der Leser fühlt sich – sofern er aus deiner Zielgruppe ist – so gleich angesprochen und abgeholt. Du kannst das in jedem Abschnitt unterbringen, sowohl im Header als auch in den Abschnitten über dein Angebot und über dich.

7. Was du sonst noch auf die Startseite packen kannst

  • Launchst du bald einen Onlinekurs? Hast du ein 0 €-Angebot (Freebie) oder einen Newsletter? Binde auch das alles auf der Startseite eher im unteren Bereich mit ein.
  • Außerdem solltest du unbedingt eine Möglichkeit einbauen, mit dir leicht in Kontakt zu treten. Das kannst du zum Beispiel über ein Kontaktformular machen am Ende der Seite machen oder über eine Verlinkung im Menü, die auf deine Kontaktseite führt. 
  • Baue auch Verlinkungen zu deinen Social-Media-Profilen ein.
  • Hast du ein lokales Geschäft und/oder bestimmte Arbeits- oder Öffnungszeiten? Erwähne auch das auf der Startseite.
  • Wie jede Seite sollte auch die Startseite angepasst werden an die Ansicht auf Mobilgeräten.

Und was ist mit SEO?

Eine gute Startseite sollte suchmaschinenoptimiert sein. Verwende Keywords da, wo es passend ist. Es gilt aber der Grundsatz: Du schreibst für deine Leser, also für Menschen, und nicht für die Suchmaschinen.

Hier ein paar SEO-Tipps, die übrigens auch für jede andere Seite gelten:

  • Achte auf die Überschriften-Hierarchien. Das heißt: Pro Seite gibt es nur eine H1-Überschrift – das ist die Hauptüberschrift. Alle weiteren Zwischenüberschriften werden hierarchisch verwendet. Also verwende z.B. keine H3, wenn du davor keine H2-Überschrift hast.
  • Benutze dein Haupt-Keyword in deiner Hauptüberschrift (H1). Wo es sich anbietet, kannst du es auch in den Zwischenüberschriften unterbringen.
  • Nur ein Haupt-Keyword pro Seite
  • Größere Bilder sollten max. 250 KB haben, kleine um die 50 KB.
  • Verwende insbesondere im Header weder einen Slider noch Videos oder Animationen. Die kosten extrem viel Ladezeit und eine lange Ladezeit wirkt sich negativ auf SEO aus.

No-Gos für eine gute Startseite

Einige No-Gos sind im Beitrag schon angeklungen. Hier gebe ich dir noch eine Auflistung von Elementen, die nicht auf die Startseite gehören:

  • Komplizierte Sprache: Verwende lieber eine klare und prägnante Sprache, sprich die Sprache deiner Zielgruppe!
  • Elemente, die viel Ladezeit benötigen, wie z.B. Musik, Animationen, Filme, Foto-Slider. Vor allem im Header-Bereich solltest du auf sie verzichten.
  • Zu viel Inhalt: Überlade die Startseite nicht mit Bildern und/oder Text. Das überfordert den User und er verirrt sich schnell auf deiner Seite. Halte es lieber einfach und biete eine klare Struktur.
  • Leere Floskeln wie „Herzlich willkommen auf meiner Website“
  • Pop-ups: Das sind kleine Fenster, die nach ein paar Sekunden aufpoppen, also sich über deine Startseite legen. Meisten werden sie dafür eingesetzt, um auf ein besonderes Angebot aufmerksam zu machen. Die meisten User finden diese Pop-ups nur nervig. Du riskierst damit, dass der Besucher, deine Website sofort verlässt.
  • Links auf externe Seiten. Du möchtest doch, dass der Besucher sich mehr Informationen auf deiner Website holt und die Unterseiten besucht.

Die Seite in WordPress zur Startseite machen

Wenn du deine Startseite fertiggestellt hast, musst du in WordPress diese Seite noch zur Startseite machen. Das erledigst du im Backend unter Einstellungen > Lesen. Wähle bei Homepage die Seite aus, die du als Startseite festlegen möchtest.

Startseite festlegen in WordPress

Wie sieht nun die perfekte Startseite aus?

Es gibt kein Erfolgsrezept für eine perfekte Startseite. DEINE perfekte Startseite ist die, mit der du dich identifizieren kannst und die gleichzeitig deine Zielgruppe anspricht und neugierig macht. Die oben genannten Punkte helfen dir dabei, das passende Gerüst für deine Startseite zu erstellen und sie benutzerfreundlich aufzubauen. Da aber jedes Angebot einzigartig ist, ist jede Startseite – so wie die gesamte Website – ganz individuell zu gestalten.

Daher noch ein ultimativer Tipp: Habe bei der Erstellung, sei es bei der Gestaltung oder beim Schreiben der Texte, stets deine Wunschkunde im Hinterkopf. Wonach suchen sie? Welche Informationen brauchen sie?Sie sollen sich von deiner Seite abgeholt fühlen und sich gut auf ihr zurechtfinden.

Wenn du immer noch unsicher bist, wie du deine Startseite erstellen sollst und dir dabei professionelle Unterstützung wünschst, dann melde dich gerne bei mir zu einem Kennenlerngespräch.

Teile diesen Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.